Sechs Positionen für die öffentliche Bildung

Junge, Alter unbekannt, «[Säulen]», Zürich, 1823, Sammlungen Pestalozzianum, Signatur IIJ_509_003 (bearbeiteter Bildausschnitt) [https://sammlungen.pestalozzianum.ch/iij-509-003].

Um das Fundament unseres Bildungswesens für die Zukunft zu sichern, orientieren wir uns an den folgenden sechs «Positionen Pestalozzianum».

  • So verstehen wir Bildung

    Bildung ist ein Menschenrecht. Es zu gewährleisten, erfordert ständiges Engagement von Staat und Gesellschaft. Dieses Engagement zielt auf ein zugängliches und vielfältiges System öffentlicher Schulen mit chancengerechten und durchlässigen Angeboten. Deren Qualität lässt sich nur im ständigen öffentlichen Dialog übers Lehren und Lernen sichern. Wir führen ihn in Gemeinschaften und Schulorganisationen ebenso wie in Medienöffentlichkeit und Politik.

  • So entwickeln wir Bildung

    Die Öffentlichkeit von Bildung wird gewährleistet durch das Zusammenspiel staatlicher und nichtstaatlicher Akteure. Dieses Zusammenspiel ist nur möglich, wenn der öffentliche Dialog übers Lehren und Lernen fächer-, schul-, stufen-, berufs-, partei-, interessen- und grenzübergreifend geführt wird. Wir sorgen für diese Offenheit des Dialogs, um Bildungsstrukturen zu erhalten und Bildungsinnovationen zu ermöglichen.

  • So leben wir Bildung

    Die Öffentlichkeit von Bildung ist das Ergebnis täglichen Handelns. Wir müssen dabei Freiräume nutzen, aber auch Gemeinschaften von Lehrenden und Lernenden stärken. Respekt vor Regeln, Rücksicht auf unterschiedliche Voraussetzungen wie auch das Interesse für unterschiedliche Perspektiven und Prioritäten sind unser Tatbeweis hierfür.

  • So teilen wir Bildungswissen

    Niemand verfügt für sich allein über das nötige Wissen, um Bildung zu ermöglichen, zu entwickeln und zu leben. Öffentlichkeit von Bildung heisst deshalb immer auch, Wissen zu teilen, Kompetenzen weiterzugeben und Gewissheiten zu überprüfen. Wir setzen uns für ein gemeinsames Bildungsverständnis von Lehrenden und Lernenden, von Berufspraxis und Forschung, von Bildungspolitik und Bildungsorganisationen, von Bildungsmedien und Gesellschaft ein, indem wir Wissen teilen, Kompetenzen weitergeben und Gewissheiten überprüfen. Öffentlichkeit von Bildung heisst gemeinsam Bildung zu ermöglichen, zu entwickeln und zu leben.

  • So nutzen wir Bildungsmedien

    Wissen zu teilen und Kompetenzen zu vermitteln, ist nur durch dafür geeignete Medien möglich. Soziale, didaktische, schulische und behördliche, politische und journalistische Medien bilden die öffentliche Infrastruktur für Bildung. Deshalb unterstützen wir Medienarchivierung, Medienproduktion und kritische Mediennutzung.

  • So vernetzen wir Bildungsräume

    Wer Wissen teilt und Medien nutzt, tut dies mit einem konkreten Ziel. Menschen jeglichen Alters soll es möglich sein, an bestimmten Orten ganz individuelle Fortschritte im Lernen und Lehren zu machen. Deshalb fördern wir den Erhalt, die Weiterentwicklung und die Vernetzung von Bildungsräumen durch bauliche, didaktische, medientechnische, organisatorische, politische und finanzielle Massnahmen.